FILMPREMIERE

„Die Schmerzen des ESSAD BEY“

Ein Film von RALF MARSCHALLECK

Essad Bey

mit
GRIGORY KOFMAN – Erzähler
NOURIDA ATESHI, Autorin, Berlin und Baku
ROMOLO ERCOLINO, Historiker und Zeitzeuge, Positano
CERKEZ GURBANLY, Germanist und Übersetzer, Baku
NAOUM HERMONT, Zeitzeuge, Paris
MARIA PAONE, Zeitzeugin, Positano
RAIMONDA GAETANI, Zeitzeugin, Positano und Rom
FIORAVANTE RISPOLI, Zeitzeuge, Positano
MASSIMO FIORENTINO, Zeitzeuge, Positano

Buch, Regie, Schnitt, Produktion: RALF MARSCHALLECK
Idee und Konzept: THOMAS KNAUF
Kamera: LARS BARTHEL
Musik: AZIZA MUSTAFA ZADEH, CONNY BAUER
Fachberatung:
Prof. GERHARD HÖPP †,
Zentrum Moderner Orient, Berlin
Eine UM WELT FILM Produktion, Berlin 2013
© alle Rechte vorbehalten
www.umweltfilm.de

gefördert von
Bundesbeauftragter für Kultur und Medien – BKM
Stiftung Kulturfonds Berlin
Medienboard Berlin-Brandenburg
Campania Film Commission, Neapel
Gencevi-Institut für aserbaidschanische Kultur Berlin
Besonderer Dank an Rachele Hein, München
Internationaler Vertrieb bei HS MediaConsult

Das kurze Leben des ESSAD BEY verlief so, als ob es nichts auslassen durfte. Auf drei Kontinenten, zwischen drei Religionen, zwischen Morgenland und Abendland, im Wahnwitz der Revolutionen und Weltkriege des 20.Jahrhunderts, hatte sich dieser hellwache Geist zu behaupten. Ein schillernder Kosmopolit, der das Abenteuer geistiger Freiheit lebte; ein provozierender Grenzgänger und Getriebener zwischen aufbrechenden Welten, begabt mit der Fähigkeit zu sehen und geschlagen mit dem Mut zur tieferen Einsicht – wirklich zu Hause nur in seinen Texten. Die Wiederentdeckung eines „eurasischen“ Autors und literarischen Brückenbauers zwischen Ost und West, der unserer Zeit viel zu sagen hat.

 

 

Mehr Informationen auf:
Berlin to host premiere of film “Asad bey’s suffering”
В Берлине состоится премьера фильма «Страдания Асад бека»
Berlində “Əsəd bəyin əzabları” filminin premyerası olacaq

 

 

 

Aserbaidschan – das Land hinter der Bühne

Der Eurovision Song Contest in Baku geht ins Finale. Doch wie sieht das Land hinter der Bühne aus?
Der DJV Berlin und das Auswärtige Amt luden zu einer Podiumsdiskussion mit Journalisten aus
Aserbaidschan und einem Vertreter der Botschaft ein. Frau Dr. Nourida Ateshi berichtete über das Land Aserbaidschan und trug Gedichte vor.

http://www.djv-berlin.de/fachausschuesse/chancengleichheit

Aserbaidschan – das Land, in dem der diesjährige European Song Contest ausgetragen wird, ist von
vielfältigen historischen, kulturellen und wirtschaftlichen Einflüssen geprägt: seit 1200 Jahren Teil des
islamischen Kulturkreises, 70 Jahre unter sowjetischer Herrschaft, immenser Reichtum aus der Öl- und Gasförderung. Grund genug, einen Blick hinter die Kulissen dieses spannenden Landes zu werfen.
Frau Dr. Nourida Ateshi, Kulturwissenschaftlerin und Schriftstellerin, vertritt den aserbaidschanischen Journalistenverband in Deutschland und Europa sowie den Fachausschuss Gleichstellung beim
Deutschen Journalistenverband Berlin e.V.. Sie wird die über tausendjährige Kultur und die gesell-
schaftlichen Verhältnisse ihres Landes darstellen, Gedichte aus ihrem Buch „Falter und Flamme“
vortragen und von ihren Erfahrungen mit gesellschaftlichen und familiären Zwängen in und nach
der Sowjetzeit berichten. Eltschin Schichlinski (Chefredakteur der führenden zweisprachigen Tages-
zeitung „Ayna/Zerkalo“) und Faina Hanifayeva (Vorstandsmitglied und Projektmanagerin des Think Tank
„Centre for Economic and Social Development“, bis 2009 u.a. Korrespondentin für BBC World
Service in Baku) berichten u.a. über die Lage der Medien und ihren Arbeitsalltag als Journalisten
in Aserbaidschan.

 

 

PRESSEKONFERENZ ÜBER DIE ERFORSCHUNG DER FRÜHEN KAUKASISCHEN GESCHICHTE UND DIE KAUKASISCHEN AMAZONEN IN BAKU/ASERBAIDSCHAN

Die aserbaidschanische Akademie der Wissenschaften und das Gencevi Institut für aserbaidschanische Kultur in Deutschland hielten am 11. August 2009 in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku eine Pressekonferenz ab. Sie wurde vom Vizepräsidenten der aserbaidschanischen Akademie der Wissenschaften, Pof. Dr. Arif Haschimow, moderiert.

Die Kulturwissenschaftlerin und Leiterin des Gencevi-Instituts, Dr. msuc. Nourida Ateshi, erläuterte die bisherigen Ergebnisse ihrer 13-jährigen Forschung über die kaukasischen Amazonen.

Sie stellte folgende Thesen auf:
– die Amazonen stammen ursprünglich aus dem Kaukasus, vor allem aus dem Territorium des heutigen Aserbaidschan;
– die im zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörenden Felsenland Gobustan (ca. 50 km südlich von Baku) befindlichen Höhlen Ana Zaga (Mutterhöhle) und 7 Gözel (7 Schönheiten) waren Amazonenhöhlen;
– der Stier wurde in der Geschichte der Menschheit zum ersten Mal von den gobustanischen Amazonen domestiziert;
– das heutige Dorf Saribasch (Blonde Haare) in Nordaserbaidschan (Gach) ist ein Amazonendorf;
– der Name Amazone leitet sich vom Fluss Alasan (Grenzfluss zwischen Georgien und Aserbaidschan) ab;
– das heutige persisch-türkische Neujahrsfest (Novruz) hat seinen Ursprung bei den Amazonen.

 

 

Aktuelles

Anthology of Azerbaijani works in German presented in Bundestag

[ 19 Dec 2008 12:04 ]

 

Berlin. Ulkar Gasimova–APA. Presentation of anthology of Azerbaijani works in German was held in Bundestag. Azerbaijani love poetry has been published by German Mattes & Seitz publishing house for the first time. There are about 40 Azerbaijani poets in the anthology. Works of N. Ganjavi, M. Fuzuli, I. Nasimi, M. Ganjavi, Khatai, Naimi, Khaili, Gulshani have been published in German as anthology. The anthology was published by Azerbaijani Culture Institute named after Ganjavi in Germany. Director of the Institute, poet Nurida Atashi and German poet Jan Weinert translated the works into German. Atashi told APA that the presentation was organized with the support of Caucasus Group of Bundestag. German MPs, representatives of German Foreign Ministry, Department of Chancellor and Senate of Berlin, German media attended the event
Chairman of the Committee on Legal and Human Rights Issues of the Parliamentary Assembly of the Council of Europe (PACE) Eduard Lintner made a report in official part of the event . He assessed anthology as bridge between Azerbaijani and German culture and stressed that it was a big proud to hold presentation in German Bundestag.
Steffen Reiche , Head of Germany-south Caucasus Parliamentary Group addressed the event as well. He said that Goethe called Nizami as Persian poet incorrectly. Presentation of Nizami, Fuzuli, Nasimi, Khatai, Mahsati to German readers was a big event.
Director of Mattes&Seitz Andreas Rötzer assessed anthology as treasure in German literature.
Anar Husseinov, Azerbaijani First Deputy Ambassador to Germany addressing the event noted that the anthology was a valuable contribution for Year of Azerbaijani Culture.
Deputy Chairman of PACE Committee on Legal affairs and Human Rights, former Minister of Schleswig Holstein assessed services of Atehsi in propagating Azerbaijan in Germany.
Afterwards, Nurida Ateshi and Jan Werinert read works of Azerbaijani poets from the anthology .
The party was held at the end of the event.

 

Germany-based Nizami Ganjavi Azerbaijan Cultural Institute holds the contest titled

 

Germany-based Nizami Ganjavi Azerbaijan Cultural Institute announced the international contest titled “Today’s Caucasian Amazons” to show solidarity of Caucasian women, to known gender situation in the Caucasus, to raise the problems, to achieve cultural and social rapprochement and to contribute to the peace and welfare in the Caucasus, director of the institute Nurida Ateshi told APA. “The contest is for women only. Representatives of all Caucasian peoples not depending on their language, religion and race can participate in the contest. Names of the elected nominees will be placed on the Amazon’s web-site in German and English. They will have a chance to be filmed in the international movie about the amazons. The applicants can also submit the research article about the Caucasian amazons. The best article will be published in Germany and its author will receive monetary reward. The winners will be invited to the final of the contest in Berlin and will receive the symbolic bronze Amazon’s statue. The applicants can write about their lives, about the lives of their mothers, grandmothers, their struggles, wishes and dreams. The amazons will be selected by 12-member jury in Germany”.
Ateshi mentioned the disputes about the origin of amazons. “Many people in the world try to misappropriate amazons’ legend, introducing them as their ancestors. Our ancestors carved the pictures of Amazon-fighters on the Gobustan rocks even eight thousand years ago. The ancient sources, newly-found unique manuscripts and the last international archeological excavations enable us to say that Azeri women were amazons in some period of the history”.

 

50th jubilee of Azerbaijan Journalists’ Union marked in Germany

Berlin. Kamala Guliyeva – APA.27 May 2009 13:53

The 50th jubilee of Azerbaijan Journalists’ Union was marked in Berlin. Representatives of Bundestag, Federal Foreign Office, German Chancellery, Senate, outstanding public figures of Germany, leading media representatives, leadership of German Journalists’ Union, officers of Azerbaijani embassy in Germany and members of Diaspora participated in the event, APA reports. Member of Bundestag Eduard Lintner made a keynote speech at the event. he said Azerbaijani state always cared for media and gave an example of the newly-established Fund of State Support for the Development of Mass Media. He said joint constructive cooperation between the state and media was the proper and useful way to achieve freedom of media.

Wolfgang Dik, Head of Division of Bilateral Culture and Media Relations for Russia,
Central Asia and Caucasus of Federal Foreign Office, spoke about the interest in the South Caucasus. He noted that German state made efforts for the development of freedom of media in the region. He congratulated Azerbaijan Journalists’ Union on the 50th jubilee.

Chairman of Azerbaijan Journalists’ Union Elchin Shikhli spoke about the present state, achievements, difficulties, tasks of the organization and in general of Azerbaijani journalism. He expressed his gratitude to Nuride Ateshi, representative of Azerbaijan Journalists’ Union in Germany and Europe, director of Azerbaijan Culture Institute named after Nizami Gandjavi in Germany, for organizing the event.
“We hope that we will manage to establish relations between German and European journalists and Azerbaijani journalists with the help of Nuride Ateshi,” he said.

Nuride Ateshi said she perceived the responsibility and would justify the confidence.

Following the official part, banquet was organized for the participants of the jubilee.

 

Essad Beys Grab nach Mekka ausgerichtet

Am 19.September 2008 wurde in Positano, Italien, der letzte Wille Essad Beys erfüllt, indem sein Grabstein nach Mekka ausgerichtet wurde. Essad Bey (Kurban Said) 1905-1942, fand in Positano seine letzte Ruhe.
Frau Dr. msuc N. Ateshi hatte bei ihren Recherchen 2007 an seinem Grab entdeckt, dass die Ausrichtung nach Mekka nicht korrekt vorgenommen war. Sie wandte sich mit einem Protest-schreiben an die italienischen Behörden. Unterstützt wurde sie durch Experten islamischer Institutionen, nach denen die Ausrichtung eines Moslems mit dem Kopf nach Mekka zu erfolgen habe.
Mit Unterstützung des Bürgermeisters von Positano, Domenico Marrone, gelang es schließlich, dass der Grabstein gedreht wurde und nunmehr in die richtige Richtung weist. (Dafür musste eigens das angrenzende Grab versetzt werden.) —–> Lesen Sie hier mehr

Am 19.09. erfolgte die Umsetzung des Grabsteins in die neue Richtung. Aus Rom war zu diesem historischen Ereignis eigens der islamische Mullah angereist sowie Vertreter der aserbaidschanischen Intelligenz. Ralf Marschallek vom Um Welt Film Berlin hielt das Ereignis auf Film fest. Nach der Erfüllung seines letzten Willen kann Essad Bey nun seinen verdienten Frieden finden.

 

Am 12.September 2008 war es soweit. Der verlorene Sohn kehrte zurück.

Am Freitag, den 12.09.2008, wurde in einem feierlichen Akt die Gedenktafel von Essad Bey
(Kuban Said) mit seinem Porträt – einem Relief – am Haus Fasanenstr. 72 in Berlin gegenüber
dem Literaturhaus enthüllt.

Unter den Anwesenden waren Persönlichkeiten aus Kultur, Wirtschaft, Politik und Vertreter der internationalen Presse aus Deutschland, der Türkei und Aserbaidschan. Die Veranstaltung wurde von Mitgliedern des Deutschen Bundestag, des Auswärtigen Amtes, des Kanzleramts, vom türkischen Generalkonsul, vom deutschen Botschafter in Aserbaidschan, Repräsentanten der aserbaidschanische Intelligenz und Vertretern der Botschaft Aserbaidschans in Deutschland besucht.

Die Kulturpolitikerin Frau Barbara Schäfer moderierte die Veranstaltung. MdB Reiche, Vorsitzender der kaukasischen Parlamentarier-Gruppe im Bundestag, fand versöhnende Worte zwischen Essad Bey und den Zuhörern.
Im Anschluss umriss Legationsrat Herr W. Dik vom Auswärtigen Amt in einer sehr persönlichen Rede das Leben Essad Beys.

Worte der Brücke zwischen dem heutigen Aserbaidschan und Essad Bey fand der Deutsche Botschafter in Aserbaidschan, Herr Dr. Peer Stankina. Er zeigte auf, wie lebendig Essad Bey noch ist und stellte eine Ausstellung über sein Leben und Wirken im Deutschen Kulturjahr 2009 in Aserbaidschan in Aussicht.

Daran schloss sich die flammende Rede von Frau Dr. msuc Nourida Ateshi, Vorsitzende des Gencevi-Institutes und Essad Bey Forscherin an.
Sie stellte ihn als einen Aschuk dar, einen Erzähler und Wanderer, der Ort zu Ort zieht und dort seine Geschichten erzählt. In der damaligen Kaukasusregion war der Aschuk ein wichtiger Mann. Der Aschuk Essad Bey war ein Wanderer zwischen den Kulturen – zwischen Ost und West, zwischen Baku und Berlin. Ein Brückenbauer zwischen der Kultur des Orients und des Okzidents. Nachdem aserbaidschanische Nationalisten ihn verleumdet hatten, trieben sie Essad Bey ins Exil, in dem er 1942 in Positano starb.

Mit der Enthüllung der Gedenktafel kehrt Essad Bey jetzt in das Haus zurück, in dem er das Buch „Blut und Öl im Orient“ geschrieben hat.

Beim anschließenden Umtrunk erhielt der in der Ukraine lebende aserbaidschanische Bildhauer Herrn S. Gurbanov von Gencevi Institut eine Urkunde und ein Präsent als Erinnerung an das feierliche Ereignis.
Der Regisseur Marschallek (UM WELT FILM BERLIN) zeigte Ausschnitte aus dem noch nicht ganz fertig gestellten Film über „Essad Bey-Die Namen des Löwen.“

 

Ein Appell an die Öffentlichkeit und die Regierung Aserbaidschan

28.07.2008 wurde im Atatürk Zentrum in Baku eine Pressekonferenz von der Ersten Vorsitzenden des Gencevi Institut für aserbaidschanische Kultur in Deutschland Frau Dr.msuc Nourida Ateshi abgehalten.
Darin richtete sie einen Appell an die Öffentlichkeit, Presse und Regierung. Es gehe darum richtig zu stellen, dass der aserbaidschanische Schriftsteller Chemenseminli NICHT Kurban Said ist. Vielmehr muss richtig gestellt werden, dass Essad Bey Kurban Said ist.
Die National Akademie-Baku und der aserbaidschanische Schriftstellerverband sollen nun endlich die historische Wahrheit anerkennen und ihn rehabilitieren.
Ferner ruft Frau Dr.msuc Ateshi dazu auf, eine aserbaidschanische Straße, eine Schule oder einen Platz nach Essad Bey zu benennen.
Frau Dr.msuc Ateshi bedauerte in ihrem Appell, dass Essad Bey nicht im Aserbaidschanischen Kulturjahr 2008 in Deutschland geehrt wird. Aserbaidschan würde im Ausland einen guten Ruf gewinnen und als demokratisches und tolerantes Land gelten, wenn einem so bedeutenden „Sohn des Landes“ die entsprechende Ehre zukommen würde und er die Anerkennung erfahre.

Der Appell wurde in mehreren aserbaidschanischen Printmedien veröffentlicht.

 

Flamme und Falter

Aserbaidschanische Lyrik aus einem Jahrtausend.
ISBN: 3882217332

MSB Matthes&Seitz Berlin
Oktober 2008 – gebunden – 192 Seiten
Klappentext
Aus einem unbekannten Land: Zu entdecken sind Verse voller Pathos und Leichtigkeit, religiöser Innbrunst und tödlicher Feindschaft, Tollheit der Liebe und kühle Gelassenheit?Flamme und Falter! Goethe hielt ihn für einen Perser und doch ist er vielleicht der einzige Aserbaidschaner, dessen Dichtung man in Deutschland kennt: Nizami Gencevi. Er und über 30 andere Dichter aus einem Jahrtausend bilden den Kanon der aserbaidschanischen Dichtung. Nourida Ateshi, die bedeutendste zeitgenössische aserbaidschanische Lyrikerin, stellt nun vielen Lesern in dieser zweisprachigen Ausgabe erstmals dem deutschen Publikum aserbaidschanische Poesie vor. Einfühlsam ins Deutsche übertragen wurden die Texte von Nourida Ateshi und Jan Weinert. (MSB Matthes & Seitz Berlin)

Sensationelle Entdeckungen des Gencevi Institutes in der Berliner Staatsbibliothek

In der Berliner Staatsbibliothek wurden 50 Aserbaidschanische Zeitschriften entdeckt. Die Zeitschriften wurden von dem Mitbegründer der ersten demokratischen Republik Aserbaidschans M.E. Resulsadehs von 1935-1937 in Berlin herausgegeben und geleitet.
Die Zeitschrift hieß: „Kurtulusch- „Die Befreiung.“ und war das Organ der nationalen Verteidigung von Aserbaidschan. Chef-Redakteur war H. Münschi.
Resulsadeh war nach dem Einmarsch der Roten Armee in Aserbaidschan und der damit einhergehenden Zerstörung der ersten demokratischen Republik aus Aserbaidschan geflohen und besuchte oft Berlin, organisierte hier Konferenzen und vieles mehr.
Von folgenden Personen und Exiljournalisten wurden eine Menge Artikel in der Zeitschrift veröffentlicht:
Memmed . Emin Resulzade, Hilal Münschi, Mirze Bala Memmedzadeh,
A.K. Kulu, Azeri, V.Nuh Oğlu, Y.Ali und der Dichter Almas Yildirim

1938 veröffentlichte Resulsadeh in Berlin ebenfalls ein Buch mit dem Titel “Das Problem Aserbaidschan“ (In deutsch).
Eine weitere Entdeckung bezieht sich auf den aserbaidschanischen Dichter Almas Yildirim, der mit der Zeitschrift eng kooperierte. In jeder Ausgabe gab es von ihm bis heute viele unbekannt gebliebene Gedichte und Statements.
Die Zeitschriften sind nicht ausleihbar und nicht kopierbar. Man kann sie nur durch das Archiv scannen lassen oder im Lesesaal benutzen. Daran sollte noch länger, besser und genauer geforscht werden können.

 

Die Erste Vorsitzende des Gencevi Instituts für aserbaidschanische Kultur in Deutschland Frau Nourida Ateshi vom Journalisten Verband gewählt

Nourida Ateshi wurde am 28.07.2008 in Baku vom Aserbaidschanischen Journalisten Verband zur exklusiven Vertreterin in den EU-Ländern, im Besonderen für Deutschland, gewählt und bestellt.
In Berlin wird das Koordinatorenbüro eingerichtet. Von hier wird Nourida Ateshi die journalistischen Informationen zentrieren und weitergeben.

 

Essad Beys Archivdokumente und ein Kapitel von seinem letzten unveröffentlichten Manuskript wurden weltweit zum ersten Mal veröffentlicht.

Die Schriftstellerin und Dichterin Nourida Ateshi hat im Oktober 2007 in Baku (Aserbaidschan) im renommierten „Nurlan –Verlag“ das neue Buch zu „ Essad Bey -Die Geheimnisse des letzten Jahrhunderts“ veröffentlicht. Zu diesem Themenkomplex hat die Autorin umfangreiche Forschungsarbeiten in den Ländern Aserbaidschan, Georgien, Türkei und Italien, Deutschland und Schweiz durchgeführt. In diesem Buch wurden erstmalig seine Archivdokumente und Briefe weltweit veröffentlicht. Zu den bedeutendsten zählt Essad Beys letztes Manuskript, welches unter dem Pseudonym“ Kurban Said“ geschrieben wurde. Es handelt sich um den unveröffentlichten Roman „Der Mann der von der Liebe nichts verstand“. 15 Seiten dieses Manuskripts wurden mit der exklusiven Genehmigung von R. Marschalleck (Regisseur und Autor des Films „Essad Bey – Im Namen des Löwen“) zur Weltveröffentlichung frei gegeben.

© Copyright Gencevi-Institut für aserbaidschanische Kultur in Deutschland e.V.